Um diese Website in optmierter Form zu betrachten,
sollten Sie in Ihrem Computer Java-Script eingeschaltet lassen.

THE EUROPEAN CYCLING PROJECT

Österreich > Neusiedler See Übersicht Radwege Österreich

Neusiedler See-Radweg

Nachfolgend finden Sie ausführliche, allgemeine Infos und Reisetipps zum Neusiedler See-Radweg.

Sie suchen eine detaillierte Streckenbeschreibung zum Neusiedler See-Radweg mit Karte ?

Mit dem Rad um den Neusiedler See und durch den Nationalpark

Der Neusiedler See-Radweg ist einer der faszinierendsten Seen-Radwege in Europa und einer der schönsten Radwege in Österreich. Wer Strandrummel à la Adria oder gar Ballermann erwartet, liegt am Neusiederler See komplett falsch. In vielen Örtchen am Ufer wird es eher schwierig, ein geöffnetes Café zu finden und manche munkeln, das Burgenland sei gar verschlafene Provinz.. Das ist jedoch nur die halbe Wahrheit, denn die lebendigen Kleinmetropolen Eisenstadt und Sopron (Ungarn) sind nur einige Kilometer entfernt und Wien fast noch mit der S- Bahn zu erreichen.


Steppensee am Radweg (Foto:Peter Guenther)

Der Neusiedler See ist trotzdem – jedenfalls außerhalb der Hochsaison (Ferienzeit/ Ende Juni-August)- eine eher einsame Gegend. In den kleinen Örtchen nisten Störche über den Dächern, einzig in Rust sind es 40 Horste. Ein kilometerbreiter Schilfgürtel umspannt den See, so dass man nur an wenigen Stellen Zugang zum Wasser hat. Die Strandbäder kann man deshalb an einer Hand abzählen. Einer dieser Orte ist Podersdorf. Hier hat sich allerdings ein bescheidenes Badeleben entwickelt und der Ort verfügt sogar über den größten Campingplatz Österreichs. Trotzdem geht es auch hier eher ruhig zu.

Pusztalandschaft am Neusiedler See-Radweg Im Westen wird der See durch Weinberge begrenzt, im Osten dagegen erstreckt sich eine weite und flache Steppenlandschaft mit Salzlacken, kleinen Teichen und vereinzelten Ziehbrunnen. Das Geschrei unzähliger Wasservögel weckt - vor allem im sogenannten Seewinkel- archaische Gefühle.
Landstriche und Orte heißen ein paar Kilometer östlich Pusztacsalád, Somorjapuszta, Házhelyipuszta.Hier gibt es Ziehbrunnen und eine charakteristische ungarische Pusztalandschaft. Man ist nicht nur im westlichsten Ausläufer der ungarischen Tiefebene angelangt, sondern in einem Steppengebiet mit Salzkräutern, die für gewöhnlich nur in Vorder- und Zentralasien anzutreffen sind. Der Neusiedler See wurde deshalb 1994 von der IUCN (International Union for Conservation of Nature Resources) als „besonders schützenswert“ zum Nationalpark erklärt.


Die Radwege am Neusiedler See sind –ohne Übertreibung- überraschend gut und sicher. Der See lässt sich von Mörbisch bis Balf ohne Unterbrechung auf Routen mit Greenway-Charakter fast komplett (bis auf 6 km) und umrunden. Bei Illmitz- im Seewinkel- führt der Radweg mitten durch den Nationalpark!
Der Neusiedlersee-Radweg ist damit ein echter Geheimtipp!


Der Neusiedler See auf einen Blick



Fläche: 320 Quadratkilometer, davon 170 Quadratkilometer (mehr als die Hälfte!) Schilffläche.
Länge: 35 Kilometer.
Breite: 14 Kilometer (zwischen Purbach und Podersdorf)
Maximale Wassertiefe (tiefste Stelle): 2 Meter
Durchschnittliche Wassertiefe: 1- 1,5 m.
Eigenarten: Charakteristischer Steppensee mit sehr hohem Salzgehalt.

Streckencharakteristik des Neusiedler See-Radwegs


Wegqualität

Die Radwege-Qualität am Neusiedler See ist – mit Ausnahme der ungarischen Seite- gut.
Einziger Schotterabschnitt der offiziellen Neusiedlerseeroute: ca. 5 km zwischen Podersdorf und Weiden (Ostseite) . Der Abschnitt kann aber durch Ausweichen ins Hinterland umfahren werden.
Nur zwischen Balf und Fertörákos fehlt derzeit noch ein Radweg. Dieser 6 Kilometer lange Abschnitt auf dem ungarischen Teil des Neusiedler-Seeradwegs steht deshalb derzeit einer kompletten Seeumrundung auf Greenways bislang im Wege, sodass man auf kleine Landsträßchen ausweichen muss. Hier gibt es allerdings wenig Verkehr.

Beschilderung

Der Neusiedler See- Radweg ist hervorragend ausgeschildert. Nur an einer Stelle muss man aufpassen: Vor und nach Podersdorf. Hier fehlt erstens eine verlässliche Beschilderung und die asphaltierte Greenway- Route weicht etwas später zudem von der offiziellen Hauptroute ab. Ansonsten kann man durchweg den Radschildern folgen und benötigt – neben der Karte- so gut wie keine Streckenbeschreibung.

Verkehr

Manche Abschnitte auf Landwirtschaftswegen um den See sind zwar offiziell für Verkehr nicht gesperrt, aber bei der Recherche (Anfang Mai) kam auch hier so gut wie nie ein Auto.
Die meisten Wege laufen seitab von Autostraßen und sind zudem verkehrsfrei

Karte

Karte zum Neusiedler See-Radweg

Weitere Reisetipps zum Neusiedler See-Radweg


Klima

Das Burgenland liegt im Einzugsbereich des sogenannten pannonischen Klimas. Im Sommer wird es sengend heiß. Im Durchschnitt regnet es von Ende April bis September weniger als anderswo in Mitteleuropa.Die schönste Reisezeit für eine Tour auf dem Neusiedler See-Radweg ist deshalb der Mai oder September.

Bahn & Bus

Der Neusiedler See wird zwar von einer Bahnlinie umrundet. Insgesamt lässt sich die Bahn jedoch nur am Nordufer zwischen Neusiedl und Eisenstadt effektiv einsetzen. Hier fahren Züge alle 1-2 h, teilweise (vor allem werktags) sogar öfter. Deshalb kommt man von Orten wie Winden, Breitenbrunn oder Purbach gut nach Eisenstadt.

Wer weiter in südlich gelegene Uferorte (wie Mörbisch) gelangen möchte, muss mit dem Zug nach Eisenstadt und dort auf den Bus umsteigen. Diese verkehren aber nur bis ca. 17.00- 18.00 Uhr. Busse am Ufer entlang nur in der Hochsaison, aber auch dann so selten, dass sie sich kaum effektiv einsetzen lassen. Als Faustregel gilt: Alle Busverbindungen in die Orte am süd- westlichen Ufer verlaufen über Eisenstadt, aber nur bis 18.00. Auf der Bahnlinie von Neusiedl Richtung Fertöd (Ungarn) auf der Ostseite verkehren so wenig Züge, dass man diese erst gar nicht einplanen sollte.

Fähren

Wichtigstes Verkehrsmittel ist die Radlerfähre von Mörbisch nach Illmitz. Diese pendelt von April- Okt. 10.00- 17.00 jede volle Stunde, teilweise auch (sporadisch) öfter. Von Mai- September 9-18 Uhr.

Übernachten

Viele Pensionen rund um Rust und Mörbisch am Westufer, die meist von Winzern als Nebenerwerb betrieben werden.
Es empfiehlt sich, über den örtlichen Verkehrsverein zu buchen, denn man erhält  eine Gästekarte gratis dazu, was sehr lohnend ist: Öffentliche Verkehrsmittel teils gratis, Fähre 50% Ermäßigung.
Ein geeigneter Ausgangspunkt für Touren am See ist z.B. Mörbisch. Das Nachtleben beschränkt sich zwar auch hier weitgehend auf eine Pizzeria , aber man kommt auf Radwegen zum Fähranleger (teurer Parkplatz!) und damit problemlos auf die andere Uferseite. Einen Campingplatz in der Nähe von Mörbisch gibt es in Rust.



Weitere Infos :
Landesverband Burgenland Tourismus
Schloss Esterházy, 7000 Eisenstadt
Tel. (00 43) / (0)2682/63384-16


Streckenbeschreibung zu den Radwegen am Neusiedler see


hier finden Sie eine detaillierte Streckenbeschreibung zum Neusiedler See-Radweg